Donnerstag, 14. Juni 2018

Nerd-Alarm: Smash Up Box

selbst gemachte Kiste
Achtung, Nerd-Alarm! :)
Eines unserer Lieblingsspiele ist Smash Up. Wer dieses verrückte Deckbau-Kartenspiel noch nicht kennt, sollte es mal ausprobieren, denn langer Spielspaß ist dank der zahlreichen Erweiterungen garantiert. Und selbst ohne Erweiterungen wird es dank der vielen Kombinationsmöglichkeiten nie langweilig.


Doch das soll hier keine Werbung werden (ich krieg dafür auch nichts, ich finde das Spiel tatsächlich großartig), eigentlich möchte ich davon erzählen, dass uns irgendwann der Platz ausgegangen ist. Denn es gibt für das Spiel zwar eine große Extra-Box vom Hersteller zu kaufen (siehe Foto oben), doch da mein Lebensgefährte alle Karten in Schutzhüllen gesteckt hat und da es mittlerweile schon so viele Erweiterungen gibt, passt mittlerweile nicht mehr alles in die große Extra-Box. Alles immer in den kleinen Schachteln zu lagern war irgendwie auch keine Option.


Also musste eine weitere Kiste her. Da das Herstellen von Kisten auch eine Arbeit für Buchbinder ist, habe ich mich daran gemacht, eine separate kleinere Kiste herzustellen. In der großen Extra-Box haben wir alle Karten der verschiedenen Fraktionen, in der kleinen selbst gemachten Kiste haben wir die ganzen Zusatzkarten verstaut, die man beim Spiel so braucht: Basen, Schatz-, Monster- und Wahnsinnskarten. Außerdem die Siegpunktmarker in kleinen Dosen.


Zum Herstellen der Kiste habe ich mir Bilder im Internet heraus gesucht, die man für den privaten Bedarf verwenden darf, um diese auszudrucken und anschließend die Kiste damit zu beziehen. Aus einer Leichtschaumplatte, die man in jedem gut sortierten Künstlerladen erwerben kann, haben wir Trenner zugeschnitten, um die Kiste in Bereiche zu unterteilen. Das hatten wir auch schon für die große Extra-Box gemacht, weil das ursprünglich enthaltene Innenleben für uns schnell einfach viel zu klein wurde und wir so den Platz besser nutzen können.


Außerdem hat es sich als sehr nützlich erwiesen, dass wir uns zum Sortieren der Basen nach Erweiterung bzw. Fraktionen Trenner hergestellt haben. Das erleichtert die Suche nach den passenden Basen für die aktuelle Spielrunde wirklich sehr.

Es war für mich das erste Mal, dass ich im Alleingang eine Kiste hergestellt habe. Der erste Deckel war an einer Seite auch ca. 1 mm zu eng, so dass er immer hängen blieb, daher hatte ich noch einen zweiten Deckel hergestellt, der besser passt. Ich bin recht zufrieden mit der Kiste und erfreue mich bei immer wieder daran, wenn wir eine Runde Smash Up spielen.

Habt ihr auch schon Kisten selbst hergestellt? :)

Bis bald,
eure Gerdi


Anleitung: Kiste herstellen


Donnerstag, 24. Mai 2018

Fotoalbum-Reihe #9


Ein weiteres Fotoalbum. Wie dieses und dieses mit einem fertig gekauften Buchblock, so dass ich nur noch den Einband herstellen musste.
Das Motiv auf dem Papier, das ich wieder einmal in meinem liebsten Papierladen eingekauft hatte, schimmert metallisch in türkis, eine meiner Lieblingsfarben. Mein Problem war allerdings, dass ich kein passendes Leinen für das Papier hatte. Die einzige passende Farbe hatte ich nur aus Leder, nicht aus Leinen.


Das bedeutete eine Premiere für mich: bisher hatte ich noch nie einen Bucheinband mit Leder bezogen. Ich kann mich noch erinnern, dass das Leder nicht zu dick sein darf und an den Rändern mit einem Messer geschärft werden sollte, das heißt, es wird mit einem scharfen Messer an den Rändern noch mal dünner "geschnitten" oder "gehobelt", ich weiß nicht recht, wie ich es beschreiben soll. Das ist eine etwas mühselige Prozedur bzw. damit habe ich bisher auch keine Erfahrung und ich verließ mich darauf, dass das Leder schon dünn genug sein wird. ;)


Die Verarbeitung klappte besser, als ich dachte. Es wäre vermutlich für die Optik schöner gewesen, wenn ich das Leder an den Rändern noch geschärft hätte, aber ansonsten bin ich eigentlich ganz zufrieden damit. :)
Kennt sich wer von euch noch mit Leder beim Buchbinden aus? Habt ihr vielleicht noch Tipps oder wichtige Hinweise, die ich noch nicht kenne? :)

Bis bald,
eure Gerdi



Anleitung: Halbgewebeband

Donnerstag, 10. Mai 2018

Handgebundenes Tagebuch mit Stoff vom Stoffmarkt #2


Vor einiger Zeit habe ich mit meinem Lebensgefährten zusammen Baumwollstoff auf dem Stoffmarkt gekauft, den wir auf der Rückseite mit Chinapapier kaschiert haben, um ihn dann zum Buchbinden verwenden zu können. Das Buch in diesem Beitrag ist mit dem ersten Stoff bezogen, hier seht ihr nun ein Buch, dessen Buchdeckel wir mit dem zweiten Baumwollstoff bezogen haben.


Dieses Buch hat mein Lebensgefährte mit ein wenig Unterstützung von mir selbst gebunden. Wir haben hier eine Kombination aus koptischer Bindung und French Linked Stitch verwendet.


Ich mag die Optik des French Linked Stitch sehr gerne.


Das Buch war ein Geburtstagsgeschenk für einen Freund, der sich sehr gefreut hat. Ich hoffe, er hat auch wirklich Verwendung dafür. ;)

Bis bald,
eure Gerdi



Donnerstag, 26. April 2018

Fotoalbum-Reihe #8


Vermutlich könnte ich irgendwann dieses Blog nur mit Fotos von Fotoalben füllen, so viele, wie ich mittlerweile gemacht habe. :) Für dieses hier war ich nochmal "faul": ich habe einen fertigen Buchblock gekauft und nur den Einband selbst hergestellt. Das habe ich bereits für dieses Fotoalbum gemacht.


In meinem allerliebsten Papierladen habe ich nicht nur den fertigen Buchblock gekauft, sondern auch irgendwann mal das Papier, das ich hier für den Einband verwendet habe. Die Blumenranken schimmern metallisch. Die Farbe des Hintergrunds kommt auf den Fotos schwierig rüber, es ist ein sehr helles grün, könnte man vielleicht als Limette bezeichnen.


Beim Einhängen des Buchblocks hatte ich wieder einmal zu kämpfen, aber mit der Übung kommt die Erfahrung. :)

Bis bald,
eure Gerdi

Donnerstag, 5. April 2018

[Upcycling] Schachteln von Cerealien

Bücher mit koptischer Bindung
Manchmal gibt es im Discounter von den Cerealien kleine Minipackungen. Vor vielen Jahren waren da mal Comicfiguren drauf und ich konnte einfach nicht widerstehen, diese Cerealien zu kaufen und die Verpackungen anschließend aufzuheben. Schon lange hatte ich den Plan, daraus Bücher zu machen.


Anfangs hatte ich überlegt, dass es langweilig wäre, wieder nur leere Notizbücher herzustellen. Vielleicht könnte man ja ein Comicbuch draus machen?




Doch für einen eigenen Comic bin ich zu unkreativ, und fertige Comics im Netz runterzuladen mit der passenden Größe etc., dass das alles dann noch zu dem Buchformat passt, ist gar nicht so einfach.


Daher dachte ich mir, dass ich mich mit weniger zufrieden geben muss, wenn das Buch nicht eine vollständige Comicgeschichte umfassen kann. Also habe ich im Netz ein paar Comicbilder und kleine Comics rausgesucht, die man kostenlos für den privaten Gebrauch durchaus nutzen darf.




Nachdem ich das gemacht hatte, verging wieder einige Zeit, muss ich gestehen. Die Idee, die Bilder auf grauem Skizzenpapier auszudrucken, das ich sowieso für die Buchblöcke verwenden wollte, entwickelte sich so mit der Zeit beim Werkeln. Durch das Papier bekommt der Comic sogar einen etwas alten Look, allerdings musste ich feststellen, dass der Toner auf dem Papier nicht so gut hält. Es verschmierte alles ein bisschen beim Schneiden und Verarbeiten, aber so ist das Aussehen noch ein bisschen mehr auf "alt" getrimmt. Hat also alles Vor- und Nachteile. :)


Da ich eine koptische Bindung verwenden wollte und die Schachteln mir etwas dünn vorkamen, um als Buchdeckel zu halten, habe ich sie wie bei diesem Buch auf Graupappe aufgeklebt. Dazu habe ich die Graupappe vorher mit einem Teil der gedruckten Comics bezogen und dann die Motive der Schachteln aufgeklebt.

Vorbereitete Buchdeckel
Anschließend habe ich die Bücher gebunden. Jeder Buchblock besteht aus 8 Lagen mit je vier Blatt Papier, das ich aus unbedrucktem und mit Comics bedrucktem Papier gemischt habe. So sind also zwischendurch Seiten mit Comics in den Büchern, wenn man durchblättert.

Koptische Bindung mit zwei Nadeln
Ich hatte 8 Buchdeckel und habe daraus vier Bücher gemacht. Ideal, um zwei neue Varianten für die koptische Bindung auszuprobieren. Zwei davon habe ich mit dieser Variante für die koptische Bindung gebunden:












Bei den oben gezeigten Büchern habe ich an den äußeren Reihen den Faden etwas anders verknotet, so dass ein etwas schöneres Zopfmuster entsteht als sonst. Aber mit der Technik, bei der zwei Nadeln parallel verwendet werden, sieht das Muster noch etwas besser aus, finde ich. Außerdem kann man da auch verschiedene Farben Garn miteinander kombinieren, was eine schöne Variation ist.

Koptische Bindung mit zwei Nadeln


Für dieses Buch habe ich die Fäden so kombiniert, dass schwarz und weiß sich abwechseln:




Für dieses Buch habe ich auch zwei Farben Garn verwendet, allerdings so, dass die ganzen Reihen trotzdem einfarbig geworden sind:

Koptische Bindung mit zwei Nadeln




Ich mag die kleine Bücherserie, die da entstanden ist. Die Technik mit zwei Nadeln werde ich in Zukunft bestimmt häufiger verwenden, denn schwer ist es ganz und gar nicht und sieht auch noch richtig gut aus.




Habt ihr auch schon andere Varianten für die koptische Bindung ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

Bis bald,
eure Gerdi




Anleitung: koptische Bindung
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...