Mittwoch, 5. Dezember 2012

Amateurfunk-Apps für Windows Phone 8

Dass ich technikbegeistert bin, ist ja bekannt. Deshalb habe ich mich schon seit meiner Jugend mit der drahtlosen Kommunikation beschäftigt und im Alter von 15 Jahren die fachliche Prüfung zur Erlangung einer Genehmigung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst (kurz Amateurfunklizenz) abgelegt. Da der Amateurfunk ein sehr technisches Hobby ist, bietet er viele Einsatzmöglichkeiten für einen Computer und somit auch für ein Smartphone. Angeregt durch einen Artikel in der Dezember-Ausgabe der Clubzeitschrift CQ DL des Deutschen Amateur Radio Club DARC habe ich mir einmal angesehen, welche Apps es im Windows Phone Shop für den Amateurfunk gibt. Dabei habe ich mich auf kostenlose Apps beschränkt.


ARTools
Beginnen möchte ich gleich mit einer "Eier legenden Wollmilchsau" Das Programm ARTools bietet viele Möglichkeiten. Zuerst kann man damit seine Position aus geographischen Koordinaten in den sogenannten Maidenhead-Locator umwandeln lassen. Dieser wird vor allem bei Verbindungen im UKW-Bereich übermittelt, da er eine einfache und recht genaue Möglichkeit bietet, Entfernungen zu berechnen. Da die Verbindungen im UKW-Bereich von Ausnahmen abgesehen eher auf einem Kontinent stattfinden, braucht man dort genauere Entfernungsangaben, als auf Kurzwelle, wo es auf zwei- oder dreihundert km mehr oder weniger nicht so ankommt. Diese Umrechnung erledigt das Programm zuverlässig. Es bietet sogar die Möglichkeit, aus einem zweiten Locator eine Entfernungs- und Richtungsangabe zu errechnen und die Verbindung auf einer Karte darzustellen.

Außerdem bietet es Möglichkeiten für die Berechnung der effektiv von der Antenne abgestrahlten Leistung, die Berechnung des Antennengewinns und der Umrechnung von dBm-Werten in Leistungsangaben in Watt und umgekehrt. Diese Berechnungen funktionieren bis auf die Berechnung der effektiv abgestrahlten Leistung. Diese konnte ich auf meinem Windows Phone 8X nicht zum Laufen bekommen, da Eingaben in dem Moment, in dem ich die Berechnung starte, wieder auf die Default-Werte zurückgesetzt werden. Abgerundet wird das Funktionsangebot durch eine "Übersetzung" von Text in Morse Code und umgekehrt.

Callsign Finder
Das nächste Programm ist schnell erklärt. Im Amateurfunk hat jedes Land dieser Erde einen sogenannten Rufzeichenpräfix, der aus Buchstaben und oder Zahlen besteht. Mit diesen Präfixen (die meisten Länder haben eine ganze Reihe solcher Präfixe - Deutschland hat beispielsweise DAA - DRZ und Y2A - Y9Z, Amateurfunkrufzeichen beginnen jedoch mit zwei Zeichen und einer Ziffer, z.B. DA0... oder DR5...) beginnen alle Funkrufzeichen dieses Landes. Die Funktion des Programms besteht nun darin, dass es zu einem eingegeben Amateurfunkrufzeichen des zugehörige Land heraussucht. Alternativ gibt es in einer Liste alle Länder mit ihren zugehörigen Präfixen aus.
Dipole
Das nächste Programm hat auch einen ganz einfachen Zweck. Oft werden auf niedrigen Frequenzen Drahtantennen verwendet, die halb so lang sind, wie die Wellenlänge der verwendeten Frequenz und die in der Mitte gespeist werden. Das Programm berechnet nun also die halbe Wellenlänge der eingegebenen Frequenz und gibt diese aus, wobei man die Wahl hat zwischen Angaben in Metern oder in Fuß. Alternativ berechnet es ein Viertel der Wellenlänge, die man benötigt um eine Vertikalantenne (Vertical) zu errichten.
Ham Call Lookup
Macht diese App auf den ersten Blick den Eindruck, als ob sie die selbe Funktion hat, wie Callsign Finder, so lohnt es sich, näher hinzusehen. Denn diese App fragt zu einem eingegebenen Rufzeichen die in einer Internetdatenbank hinterlegten Adressdaten ab. Diese werden gegebenenfalls benötigt, um Bestätigungskarten für erfolgte Funkverbindungen anzufordern (QSL-Karten). Zur Nutzung dieser App braucht man bei besagter Internetdatenbank ein (kostenpflichtiges) Abonnement, wohingegen die direkte Nutzung der Datenbank über den Browser zwar eine Anmeldung erfordert, aber kostenlos ist.
HAM Radio Toolkit
Bei der nächsten App handelt es sich wieder um ein ganzes Toolkit. Auch dieses bietet einen Punkt an, um den Inhaber eines Rufzeichens nachzuschlagen, was bei mir jedoch nicht funktioniert hat. Darüber hinaus kann man mit dieser App seine Funkverbindungen in einem Log festhalten, wobei Betriebsart und Feldstärkerapport jedoch immer im Kommentarfeld eingetragen werden müssen, weil die Felder dafür fehlen. Mit dem Grid Converter kann man wieder geographische Koordinaten in einen Locator umwandeln. Die Anzeige der Solar Wind Data ist sinnvoll, wenn man die Ausbreitungsbedingungen auf Kurzwelle abschätzen möchte. Der letzte Punkt Band Limits berücksichtigt leider nur die Bandgrenzen für Nordamerika, sodass dieser Punkt in Europa eher nutzlos ist.
HamRadioLog
Diese App hat sich nun ganz auf das Führen eines Logbuchs spezialisiert. Hier hat man dann auch alle Datenbankfelder zur Verfügung, die man unbedingt benötigt. Leider wird keine Möglichkeit geboten, die eingegebenen Daten zu exportieren, sodass ich wieder zu Hause angekommen alle Verbindungen nochmals abtippen muss. Ansonsten macht die App genau das, was sie verspricht.
HF-MorseCode
Neben der Übersetzung von Text in Morsezeichen, kann man diese dann auch noch als Ton und Lichtsignale ausgeben lassen. Darüber hinaus wird eine einfache Möglichkeit zum Erlernen und Üben der Morsetelegrafie geboten.
HF-Propagation
Kommen wir zu meinem Favoriten. Dieses Programm stellt die aktuellen Daten zur Sonnenaktivität und den Zustand der Amateurfunkbänder übersichtlich dar. Ferner kann es Karten mit Grenzfrequenzen anzeigen, die nützlich sind, wenn man seine eigenen Ausbreitungsprognosen machen möchte. Leider bietet es keine Möglichkeit einer Punkt-zu-Punkt-Prognose, die den Funktionsumfang meiner Meinung nach abrunden würde.
Maidenhead Locator
Die Funktion dieser App kann man sich aus dem Namen schon ableiten. Es zeigt den Locator für den aktuellen Standort an. Dazu bedient es sich der Daten des GPS-Ortungschips. Für Funkbetrieb auf UKW von unterwegs durchaus eine nützliche Anwendung.
Morse Code Lite
Diese App  leistet wieder eine "Übersetzung" von Klartext in Morse-Code. In der umgekehrten Richtung bietet die App sogar die Möglichkeit mittels Schaltflächen die Signale wie mit einem Morse-Paddle einzugeben. Darüber hinaus gibt es mehrere Presets, die man sich als Piep-Ton im Morse-Code ausgeben lassen kann. Eine Tabelle mit den Morsezeichen für Buchstaben und Zahlen rundet den Funktionsumfang ab.
Taigete Telnet
Hierbei handelt es sich nicht um eine reine Amateurfunk-App. Jedoch sind im Amateurfunk sogenannte DX-Cluster gebräuchlich, mittels derer die Frequenz von seltenen Stationen verbreitet wird, um anderen Funkamateuren ebenfalls eine Verbindung zu ermöglichen. Diese Cluster sind weltweit untereinander vernetzt. Neben einigen, die man per Browser erreichen kann, gibt es jedoch auch viele, die einen Zugang via telnet bereitstellen. Aufgrund der Einfachheit dieser Systeme bietet sich solch ein telnet-Zugang auch an. Von den verschiedenen Clients, die ich getestet habe, bin ich mit Taigete Telnet am besten zurechtgekommen.







Eine App, die kostenpflichtig ist, und die man leider nicht kostenlos testen kann, habe ich ausgelassen, möchte sie jedoch hier erwähnen. HamLog ist ein Logbuchprogramm, das oben vermisste Möglichkeit zum Export der Logdaten bietet. Darüber hinaus beinhaltet diese App einige nützliche Helfer. Diese App wird im besagten Artikel in der CQ DL erwähnt. Dort wurden die Versionen für iOS und Android getestet und verglichen. Da zwischen diesen beiden Versionen kein Unterschied festzustellen war, gehe ich davon aus, dass unter Windows Phone der Umfang gleich groß sein sollte. Sollte ich nach meinem Test das Windows Phone 8X behalten dürfen, dann wäre diese App in jedem Fall eine Kaufoption für mich.

Abschließend betrachtet muss ich sagen, dass es für Windows Phone noch nicht viele Amateurfunk-Apps gibt. Selbst wenn man die kostenpflichtigen hinzunimmt, dann kommt nicht viel zusammen. Hier sollte man einmal über den Betriebssystemtellerrand hinausblicken, denn bei den beiden Konkurrenzsystemen ist die Auswahl um einiges größer. Insbesondere der Betrieb in digitalen Betriebsarten wäre noch eine schöne Spielwiese, oder VoIP-Anwendungen für den Amateurfunk wie beispielsweise Echolink. Ich hoffe, dass dazu in absehbarer Zeit noch Anwendungen erscheinen.

1 Kommentar:

  1. Das HamRadioLog V 1.3.0 beherrscht inzwischen Import/Export, allerdings nur über eine Cloud

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Feedback zu unserem Blog!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...